Hallo Studium...
Kontakt zu uns

Journal : Everything University


medizin-in-europa.de / Journal / Medizinstudium in Pilsen - Meine Tipps

Medizinstudium in Pilsen - Meine Tipps


Liebe Medizininteressierte,

vor einem halben Jahr habe ich bereits einen Artikel darüber geschrieben, wie das Eingewöhnen beim Medizinstudium in Pilsen abgelaufen ist und wie es war, sich neu orientieren zu müssen. Zum jetzigen Zeitpunkt habe ich bereits Fuß gefasst, mein erstes Semester im Medizinstudium erfolgreich bestanden und mich in Pilsen eingelebt. Ich kann vorwegnehmen, dass ich meine Entscheidung diesen Weg zu gehen, niemals bereut habe.

Ich skizziere erst, welche Fächer euch im ersten Semester erwarten; später, wie ihr euch meiner Meinung nach effizient auf die Prüfungen im Medizinstudium vorbereiten könnt.

Im ersten Semester des Medizinstudiums in Pilsen (und auch in den anderen Studienorten in Tschechien) spielen die Grundlagenfächer eine große Rolle.

Hierzu gehören Anatomie, welches sowohl in der Vorlesung als auch im Practical an Präparaten gelehrt wird. In der Biophysik steigt man in die physikalisch-biologischen Zusammenhänge ein und muss auch technische Grundlagen zum Aufbau und der Funktion von Ultraschallgeräten, CTs, Röngtenröhren und Szintigrafie lernen. Gerade diese Geräte ermöglichen euch später in der Klinik ein tiefes Verständnis für die verschiedenen diagnostischen Möglichkeiten und werden euch die Klinik um einiges erleichtern.

Im Fach Biomedizin, welches ebenfalls in Vorlesung und Practical gelehrt wurde, lernt man detailliert die Funktion von Zellen, ihre Regulation, Teilung und Signaltransduktionskaskaden, was den Einstieg in die Physiologie und Pharmakologie sehr erleichtern wird, da dieses Fach in einer entsprechenden Tiefe gelehrt wird. Außerdem mikroskopierten wir Zellen im Practical, was ein netter Ausgleich zum Lernen ist.

Quasi nebenher lernen wir Tschechisch, welches uns die Kommunikation mit den Patienten im dritten Studienjahr erleichtern soll, Erste Hilfe und „Basics of Clinical Medicine“. Letzteres ist ein Fach, welches ohne Prüfung abläuft. Hier referierten Chirurgen, Radiologen und ein Intensivmediziner, und wollten uns abseits des eher noch theoretischen Medizinstudiums schonmal einen motivierenden Ausblick in die Berufsperspektiven verleihen.

Nun zum wichtigen Thema: der richtigen Prüfungsvorbereitung. Ich kann natürlich nur aus meiner Perspektive berichten, und weiß, dass es verschiedene Lerntypen gibt. Als ersten großen Tipp mag ich jedem gerne an die Hand geben: GEHT IN ALLE VORLESUNGEN! Vorlesungen sind im Gegensatz zu den Practicals freiwillig, jedoch macht es absolut Sinn, seine Prüfer kennen gelernt zu haben und die eine oder andere Frage eingebracht zu haben und damit sein Interesse für das jeweilige Fach schonmal im Voraus signalisiert zu haben.

Dies lässt sich durch eine Analyse der deutschen Universitäten untermauern, in welcher aktive, in die Uni gehende Studenten durchschnittlich bessere Leistungen zeigten. Außerdem erfahrt ihr hilfreiche Tipps, welche euch in den Prüfungen helfen.

In Biophysik mussten wir dieses Semester nicht alle Formeln können (wer alle lernt, hat echt zu tun). Die Prüfer wussten anhand dieser genau in der Prüfung, wer in der Vorlesung war. Im ersten Semester wurde nur Biophysik schriftlich als Examensprüfung abgefragt. Die anderen Fächer folgen nach dem zweiten Semester. Trotzdem gibt es alle ein bis zwei Wochen einen Credittest, für den man unbedingt lernen sollte.

Hier schließt sich gleich ein weiterer der Tipps an. Lernt für alle Credittests so, als wären es Examen. Es vereinfacht den Lernaufwand am Ende des Semesters ungemein. Mir dienten gerade die Wochenenden, an welchen ich in 2 Stunden lernen am Tag viel auswendig lernen konnte. Zeitmanagement ist alles. Wer früh genug mit dem Lernen anfängt, der muss sich zum Test oder der Klausur hin nicht mehr stressen, sondern nur wiederholen.

In Anatomie half mir sehr, Sprachaufnahmen aus dem Practical zu rekapitulieren, aufzuschreiben, auswendig zu lernen, und später über Apps oder Bücher zu visualisieren. So fördert ihr gerade die räumliche Vorstellung der anatomischen Interaktionen, welche ihr im Chirurgenberuf unbedingt beherrschen solltet. Die Fächer aus dem ersten Semester stellen schließlich eine wichtige Grundlage für alle folgenden Fächer dar.

Durch die Weihnachtsferien und Semesterferien ergeben sich so drei bis vier Wochen Freizeit im Medizinstudium. Wer hier rationiert lernt, muss sich keine Gedanken machen, die Prüfungen nicht zu bestehen.

Durch das Studium lernt man richtig zu lernen und es gibt viele Wege erfolgreich zu studieren und später ein guter Arzt zu werden. Welchen ihr davon geht, entscheidet ihr selbst. Ich kann euch raten, den Schritt zu gehen und euch zu trauen.

Lucas
Dies ist ein Beitrag von Lucas.
Lucas studiert in englischer Sprache an der Medizinischen Fakultät der Prager Karlsuniversität in Pilsen.

Du bist auf der Suche nach dem richtigen Studienort für Dich selbst und möchtest weitere Informationen zum Studium in Pilsen?

Die wichtigsten Fakten zum Studium in Pilsen auf einen Blick:

Angebotene Studiengänge:
Humanmedizin
Zahnmedizin

Studiengebühr Humanmedizin:
5.940 Euro/Semester*

Studiengebühr Zahnmedizin:
6.740 Euro/Semester*

Studienanfang:
zu jedem Wintersemester

Aufnahmetests für das Studienjahr 2020/2021:
24. Juni 2020
Du hast spezielle Fragen zum Studium in Pilsen oder einem anderen Ort?

Wissenswertes
Gerade durch die sehr kleinen Gruppen bleiben regelmäßige Besucher einer Vorlesung dem Professor natürlich sehr in Erinnerung. Daher ist der Tipp von Lucas durchaus zu beherzigen.

Weitere Beiträge
Medizinstudium im Ausland - Brünn (Brno) und Prag unter den beliebtesten Städten der Welt von Max

Medizinstudium in Bratislava - Mir gefällt es von Annabell

zur Übersicht.

Hinweis: Mit * gekennzeichnete Eurobeträge basieren auf Umrechnungen aus Landeswährungen und unterliegen Kursschwankungen. Die angezeigten Umrechnungen basieren auf dem Kurs vom 25. Februar 2020, 1 Euro entspricht 25,24 Tschechischen Kronen.